Sept. 2018

 

Googeln mit Karin

 

 

Hallo liebe Mitglieder,

 

nun googeln wir wieder, die Ferien sind vorbei und

wem fiele schon ein besseres Wort ein für die
Suche im Internet als eben "googeln".

 

Ausgerechnet jetzt verhängt die EU eine saftige Konventionalstrafe

gegen Google: 4,3 Milliarden Euro wegen unlauteren

Wettbewerbs. Begründung: Apps von Google gibt’s

nur im Paket, damit missbraucht die Firma ihre Marktmacht.

Das  mag nur gerecht sein, schließlich musste auch

schon VW bluten – in Zeiten des Rettesichwerkann

sind offenbar alle Mittel legal.

Wirklich alle? Dabei wäre Donald Trump besser beraten,

würde er die Situation weniger zuspitzen. Jedenfalls betritt

nun ein die Mann die Szene, in dem der ungebärdige
US-Präsident seinen Meister gefunden haben dürfte:
Gabriel Felbermayr, zukünftiger Präsident des Kieler

Weltwirtschaftsinstituts, rechnet den USA vor, dass

in Wahrheit nicht Amerika den Kürzeren zieht, wenn

es um den Wirtschaftsvergleich geht, sondern

Europa. Bezieht man in die Rechnung nämlich nicht

nur Waren, sondern auch Dienstleistungen und

Kapitalerträge ein, dann haben die Yankees plötzlich

die Überschüsse.  Und wir das Defizit. Damit hält

Angela Merkel die Trümpfe in der Hand.

Verkehrte Welt? Nein. Es ist nur noch keiner
darauf gekommen, die geballten US-Internetwerte

gegen analoge Autos und Maschinen aus Europa aufzurechnen.

Gerade hat der Aktienkurs von Apple die magische Grenze

von einer Milliarde Dollar geknackt. Hält Donald Trump

damit nicht das wertvollste Pfund in der Hand,

das denkbar ist: Die Aktien von Google, Facebook,

Microsoft, Amazon und Apple dominieren die Märkte

weltweit und niemand traut sich aufzumucken.

Dollar-Dominanz allenthalben.

In unserer Vorstellungswelt sind war ja ohnehin voll in

der Hand Amerikas. Ob googeln, posten oder mailen, ob
User oder Follower – auf dem Gebiet der Elektronik

kommt nach wie vor alles von jenseits des großen Teichs.

Wer sagt schon „intelligente Haustechnik“, wenn er

z.B. Smart Home meint. Kurze Vorschau: Genau um

dieses Thema geht’s in unserem alljährlichen Herbstvortrag

Wie funktioniert das Smart Home? Wichtige Fragen

werden da sein, wie lange es für alle Funktionen
nach einigen Jahren noch Updates gibt und  ob es für

ein solches Haus eines Hobby-Ingenieurs bedarf,

damit nicht plötzlich die Wiese unter Wasser steht und

die Rollläden bei strahlendem Sonnerschein

finstere Nacht signalisieren. Der Vortrag zum Thema

Smart Home allerdings ist erst im November. 

 

Jetzt erst mal am 3. September 14.00 – 15.30 Uhr

der SCC Info-Tag im Medienzentrum Hittfeld. Da

kann jeder kommen, der Hilfe braucht, sei‘s

in Sachen Computer oder Smartphone - nur Mut,

keiner muss Mitglied werden, alle Auskünfte gibt’s umsonst. 

 

Das empfehlen

Ihr
Manfred Grudda
Vorsitzender

und Karin von Faber
Mitglied des Vorstands